Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

Ein Frohes neues Jahr 2015

Bild
Ein Frohes und glückliches Jahr 2015!
Mögen die Bienenvölker gut ins neue Jahr starten!


Ein Versuch! oder besser gesagt eine Liebhaberrei

Bild
So ich will nächstes Jahr mal 1 Volk in einen Strohkorb ein-logieren.


Mal sehen was das wird! gespannt bin ich schon.
Ich werde im Frühjahr so im Mai- Juni ein Schwarm oder ein Kunstschwarm in den Korb fegen. Ich halte euch auf dem Laufenden mit Bildern bzw einem kleinem Film. Ich werde nur 4 Anfangsstreifen oben in dem Korb anbringen als Hilfe.






Wissenschaftler warnen vor überdurchschnittlichen Winterverlusten bei Bienenvölkern

Wachtberg (ots) - Bereits im Frühjahr prognostizierten die deutschen Bieneninstitute aufgrund des milden Winters 2013/2014 und des frühen Trachtbeginns erhöhte Verluste für den kommenden Winter. Im Oktober schien dies auch Wirklichkeit zu werden. In vielen Bienenvölkern herrschte ein hoher Befallsgrad mit der Varroa-Milbe, die als eine der Hauptursachen für das Bienensterben im Winter gilt.
Die jährlich durchgeführte bundesweite Herbsterhebung des Fachzentrums für Bienen und Imkerei in Mayen lieferte jetzt dafür auch entsprechende Zahlen. Mehr als ein Drittel der an der Umfrage beteiligten Imker (18.000) berichteten von Ihren Völkern. Danach sind im Spätsommer und Herbst ab September bis November bundesweit bereits 6,8 % eingegangen. Überdurchschnittlich stark betroffen sind unter anderem die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Bayern oder Sachsen-Anhalt. Geringere Verluste, allerdings auch über dem Niveau der Vorjahre, wurden bis zum Abschluss der Erhebung…

Situation im November 2014

Bild

Kleiner Beutenkäfer jetzt auch auf Sizilien entdeckt

Am 7. November hat das Istituto Zooprofilattico Sperimentale de Venezia als nationales Referenzlabor für Bienenhaltung den ersten Fund des Kleinen Beutenkäfers Aethina tumida nun auch auf Sizilien in der Provinz Siracusa bestätigt.
Damit liegt der neue Fundort außerhalb der ersten 100 km Überwachungszone, was die Vermutung nahe legt, dass es Wanderbewegungen schon vor der ersten Feststellung im September oder möglicherweise auch danach aus Calabrien gegeben hat. Der Käfer ist somit in Süditalien endgültig angekommen. Weitere mögliche Verschleppungen in andere Gebiete werden zur Zeit geprüft. Nach Aussage des Kleinen-Beutenkäfer-Spezialisten in Südafrika Mike Allsopp gilt der Käfer damit zumindest in Italien als etabliert. Man kann nur noch versuchen, die weitere Ausbreitung zu verhindern. Ob und wie weit der Käfer bereits durch Wanderungen mit Bienenvölkern oder den Austausch von Bienenmaterial weiter verbreitet worden ist, bleibt offen. In der damit möglichen unkontrollierten Verb…

Jetzt den Bienen gegen die Varroa-Milbe helfen

Bienengesundheit – Nur mit gezielter Kombination von Sommer- und Winterbehandlung ist dem derzeit gefürchtetsten Bienenschädling beizukommen.  Gegen Ende des Bienenjahres rückt die Bekämpfung der Varroamilbe besonders in den Blickpunkt der Imker. Wenn im Herbst die Anzahl an Arbeitsbienen von fast 60.000 zur Zeit des höchsten Entwicklungsstandes im Juni/Juli auf weniger als 20.000 zurückgeht, dann kann sich ein Befall mit der Varroamilbe sehr kritisch auswirken. Höchste Gefahr für das Bienenvolk besteht insbesondere dann, wenn parallel zur Abnahme der Bienenzahl die Anzahl der Milben steigt.
Bienenvölker brechen völlig zusammen
Bereits mehrere tausend Milben können die gesamte Sozialstruktur des hoch entwickelten Bienenstaates schlagartig zerstören. Oftmals verlassen in einer solchen Situation die Arbeitsbienen panikartig ihr Volk. Nur die Königin bleibt mit einer Handvoll Bienen in einem nicht überlebensfähigen Umfeld zurück. Immer wieder konnte beobachtet werden, dass…

Des Imkers größte Sorge

Die Varroa-Milbe bedroht ganze Bienenvölker, indem sie an der Brut der Insekten saugt und so Krankheiten überträgt. In einem Jahr mit warmem Winter wie in diesem sind die Bienen gut in die Saison gestartet. Aber eben auch die Milben. Friedel Mirbach pustet Rauch in den Bienenstock, um seine Bienen zu beruhigen. Der Imker aus Bornheim bei Bonn kontrolliert ihn auf die Varroa-Milbe. Er zieht einen Holzrahmen heraus, in dem die Bienen lauter Waben für Drohnen, für die männlichen Bienen, angelegt haben. Mit einer Pinzette kratzt er den Wachsdeckel von eine Wabe.
"Ich ziehe jetzt einfach mal eine Puppe, und schaue, ob hier Varroen drauf sind."
Er zieht einen schneeweißen Wurm hervor. Kopf und Köper sind schon gut zu erkennen.
"Normalerweise würde die Varroa jetzt hier auf den Puppen sitzen, und das würde bei einem stark befallenen Volk nicht nur eine sein, sondern direkt drei, vier, fünf. Und dementsprechend hätten wir a…

Der Beutenkäfer in Italien ein Situationsbericht

Bild
So sieht es im moment in Italien aus, der Beutenkäfer wurde in 49 Völkern nachgewiesen. Die Völker wurden vernichtet, in einem Fall wurde er sogar in der Erde in seinem letzten entwicklungsschritt gefunden.


Die Bienen sterben – Na Und?

Bild
Es scheint so weit zu sein. Denn es gibt erste Zeichen, dass es den Bienen nicht mehr so gut geht wie früher. Das scheint in den USA noch ernsthafter zu sein, als hierzulande oder in Europa allgemein. Das Problem ist seit Jahren bekannt. Aber was passiert? Genau: Nichts. Die Bienen sterben also. Na Und?

Dass die Bienen sterben scheint sich inzwischen herumgesprochen zu haben. Es gibt reihenweise Artikel zu diesem Thema im Internet und auch Reportagen im Fernsehen.
Besonders beeindruckend fand ich die Tatsache, dass sogar die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ sich dieses Themas intensiv und extensiv annahmen (Rätselhaftes Bienensterben alarmiert US-Regierung ). Aber der Grund wurde hier schnell klar. Es war der gleiche Grund, warum auch die amerikanische Regierung urplötzlich die armen Bienchen so lieb zu haben scheint: Geld. Was sonst?

Dass sich die US Regierung auf einmal um die Bienen kümmert, liegt bestimmt nicht daran, dass die Regierungsvertreter so gerne Honig esse…

Der Käfer mal zur Ansicht

Aethina tumida - Ispezione dell'alveare / Hive in…: http://youtu.be/wFb9EZeIIzc

Das Video zeigt den kleinen Beutenkäfer, der seit September in Italien wahrscheinlich aus Übersee eingeschleppt worden ist. Er befällt die Bienenbehausung und seine Maden zerstören die Waben und den Honig u.s.w.
Das wird dazu führen das der Honigpreis steigen und der Preis für Ableger auch.  

Der kleine Beutenkäfer in Italien

Der ausgewachsene Käfer ist rund einen halben Zentimeter lang. Seine Larven erinnern entfernt an Wachsmottenlarven.Der Kleine Beutenkäfer wurde in der Provinz Reggio Calabria in der Nähe des Hafens von Gioia Tauro nachgewiesen. Dies meldete das italienische Gesundheitsministerium am Wochenende. In einer Imkerei wurden sowohl ausgewachsene Käfer als auch Larven in Ablegern gefunden. Zurzeit wird untersucht, ob es sich der Käfer erst vor kurzem eingeschleppt wurde oder ob er sich bereits seit längerer Zeit in der Region aufhält. Nur auf Basis dieser Erhebung kann eine ausreichende Bekämpfung des Schädlings organisiert werden.Der Kleine Beutenkäfer kommt ursprünglich in Afrika südlich der Sahara vor. In den 1990er-Jahren wurde er in die USA, später auch nach Australien und in andere Länder eingeschleppt. Dort hatte er in der Anfangszeit starke Schäden verursacht. In den letzten Jahren ist es nach aufklärenden Studien allerdings ruhig um den Käfer geworden.Vor rund zehn Jahren hatte der K…

Bienenrecht

Das deutsche Bienenrecht ist Bestandteil des Dritten Buchs des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§§ 961 bis 964). Es handelt sich also um sachenrechtliche Vorschriften. Zwei bienenrechtliche Vorschriften finden sich ebenfalls in den §§ 383 und 384 öABGB.
§§ 961 bis 964 BGB§ 961 BGB: Da es sich bei Bienen grundsätzlich um wilde Tiere (also Tiere, die niemandem gehören und frei leben, § 960 BGB) handelt, wird ein Schwarm (Königin und zugehörige Arbeitsbienen) herrenlos, das heißt, zur Aneignung durch Dritte frei, sobald er aus dem Stock auszieht. Denn anders als andere Nutztiere legen die Bienen die nach § 960 Abs. 3 BGB maßgebende Gewohnheit, an einen bestimmten Ort zurückzukehren, plötzlich aber regelmäßig ab. Verfolgt der bisherige Eigentümer den Schwarm unverzüglich, kann er weiter das Eigentum an dem Schwarm beanspruchen, es sei denn, er gibt die Verfolgung auf.§ 962 BGB: Solange er den Schwarm verfolgt, darf der Eigentümer auch fremde Grundstücke betreten. Findet der Schwarm einen neuen…

Asiatische Großwespe eingeschleppt in Europa

Bild
Vespa Vellutina Nigrithorax Dieser Artikel wurde uns von Dr.Alberto Dal Moro zur Verfügung gestellt. Dal Moro ist Imker und stammt aus Venedig, seine Bienenvölker stehen in der Provinz Venezien und im Bundesland Salzburg. Beruflich war er lange Jahre als Konsulent in Salzburg tätig. Das Leben eines Bienenzüchters wird immer mehr zum Leidensweg.Nach den traditionellen Krankheiten der Bienen, kam vor 30 Jahren die Varroa destructor hinzu. Wir haben es nicht geschafft sie auszurotten, sondern wir haben eine Selektion dieser Milbe geschaffen, sodass es immer schwieriger wird, sie zu bekämpfen. Leider sind das der Unglücke nicht genug, denn im Jahr 2004 sind in Frankreich, in einem mit Terrakottavasen gefüllten Container, Königinnen im Winterschlaf der Vespa Vellutina nigrithorax, gelandet.
Um genau zu sein, das erste Vorkommen fand tatsächlich in "Lot e Garonne" im Südwesten Frankreichs statt. Hervorgerufen durch einen Ornitologen, den die ihm bis dahin unbekannte Vespe inte…

Amerikanische Faulbrut

Was ist Amerikanische Faulbrut?
Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit, die die Brut der betroffenen Bienenvölker befällt. Die Brut stirbt größtenteils ab, was zur Folge hat, das die Zahl der Bienen in dem Volk immer geringer wird und das Volk schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern.
Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich, der Honig kann ohne jede Einschränkung auch weiterhin verzehrt werden.
Die amerikanische Faulbrut gehört zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen. Der betroffene Bienenstand muss gesperrt werden und es muss ein Sperrbezirk eingerichtet werden. Im Sperrbezirk sind alle Bienenvölker und Bienenstände auf Amerikanische Faulbrut zu überprüfen und bewegliche Bienenstände und Bienenvölker dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienen nicht in den Sperrbezirk eingebracht werden.
Die von der Faulbrut betroffenen Bienenvölker sind entweder zu töten (abzusc…

Vorbereitung auf den Winter

Die Vorbereitung auf den Winter sind im vollen Gange. Einfügen, Varroa behandlung, Wabenhygene. 
In den kommenden Wochen werden die ganzen Völker mit 400 kg Zucker eingefüttert und danach nochmalig mit Ameisensäure behandelt. Damit die Bienenvölker durch den Winter kommen.

Sonnenwachsschmelzer

Bild
Da der alte Sonnenwachsschmelzer nicht mehr zu reparieren ging musste ein neuer her.
Hier ein paar Bilder von dem neuen.

Vorteil der neuen Sonnenwachsschmelzer ist das 11 DNM Waben rein gehen!
Beim alten waren es nur 4 Stück

Honig wirksamer als Kortison

Bild
Ein altes Rezept aus Persien: Kaffee-Honig-Gemisch bei Reizhusten. Nun fanden Forscher heraus: Das ist wirksamer als Kortison.
Von der Heilkraft des Honigs wussten schon die alten Ägypter. Nun liegt eine wissenschaftliche Studie aus dem Iran vor: Sie zeigt, dass eine Kombination aus Kaffee und Honig bei der Behandlung von Reizhusten wirksamer ist als Kortison. Die Erkältung ist weg, der Husten bleibt: Im Anschluss an einen Infekt der oberen Luftwege kann es zu anhaltendem Kratzgefühl im Rachen und anfallsartigen Hustenattacken kommen, einem sogenannten postinfektiösen Reizhusten.
Am Universitätskrankenhaus in Teheran erhielten Patienten mit postinfektiösem Reizhusten in einer randomisierten, doppelblinden Studie entweder 500 g Honig vermischt mit 70 g Instantkaffee oder 600 g eingedickten Zuckersaft mit 320 mg Kortison (Prednisolon) oder aber 600 g Zuckersaft mit einem hustenlösendem Arzneimittel (mit Guaifenesin). Die Patienten wurden angehalten, dr…

Wenn Biene und co. in den Mund stechen - Handeln Sie sofort

Die Sommerzeit lädt zwar zum Verweilen im Freien ein, doch wer draußen isst und trinkt, sollte sehr gut aufpassen. Insekten werden von den Gerüchen der Speisen und Getränke angezogen und können sich in einem unbeobachteten Moment darauf niederlassen. Wer nun ohne zweiten Blick in den Kuchen beißt, oder aus seiner Flasche trinkt, kann das Tier unfreiwillig in den Mund nehmen.
Diese Situation stellt auch für das Insekt eine Gefahr da und es sticht in vielen Fällen zu. Auch Bienen, die beim Stich sterben und daher nur bei lebensbedrohlichen Situationen stechen, reagieren auf den plötzlichen Aufenthalt im Mundraum meist auf diese Weise. Das Gift, das dabei abgegeben wird, kann für den Menschen zur Lebensgefahr werden. Da die Schleimhäute deutlich empfindlicher als die äußere Haut reagieren, muss nicht einmal eine Allergie gegen das Gift vorliegen und dennoch schwillt der Hals zu und es kann eine Erstickung drohen.
Zuerst 112 anrufen, dann den Patienten beruhigen und den Mundraum k…

Futterkranzprobe entnehmen

Faulbrut-Erreger im Unfall-Honig gefunden

Bild
Mendig/Region – Der Honig, der vor anderthalb Wochen beim Unfall eines spanischen Lkw auf der B 262 bei Mendig ausgelaufen ist, ist mit Faulbrut-Erregern belastet.

3000 Liter Honig auf der Bundesstraße Klebrige Sache: Die B262 bei Mendig musste gesperrt werden,
weil sich 3000Liter Honig über die Fahrbahn ergossen hatten.
Foto: Andreas Walz Das haben die Proben ergeben, die vom Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz
in Auftrag gegeben wurden.
Die Faulbrut ist für den Menschen ungefährlich, kann bei den Bienen aber zum Tod einer
ganzen Generation führen.
Der Faulbrut-Befund hat nun eine umfangreiche Überwachung, ein sogenanntes Monitoring, zur Folge.
Denn vorerst steht lediglich fest, dass der Unfall-Honig belastet ist.
Ob sich Bienen mit dem Erreger infiziert haben, muss nun geklärt werden. Zwar hatten sich in
den Stunden nach dem Unfall Tausende der Insekten auf den ausgelaufenen Honig gestürzt.
Doch noch ist nicht klar, ob sie den Erreger auch in die Bienenstöcke getrage…

Königinnenzucht Warum???

Bild
Es ist wohl jedem von uns bekannt, dass die Königin ständig von ihrem Hofstaat betreut, gefüttert und versorgt wird. Sie ist die Mutter aller Individuen des Volkes und alle Imker richten ihre Aufmerksamkeit nicht grundlos auf ihr Vorhandensein im Bienenstock.
Gute Vorbereitung ist alles.
Hier werden die neuen MiniPlus-Beuten verleimt und gestrichen. In diesen Einheiten ist auch eine problemlose Überwinterung von Reserveköniginnen möglich Fehlt die Königin, ändert sich das gesamte Volksverhalten. Wir können hier auch von einer ernsthaften Störung sprechen, bemerken doch die Bienen innerhalb von zwei Stunden das Fehlen des Königinnenduftes (Pherhormone).

Bis heute ist noch nicht abschließend geklärt, ob die Königin selbständig ein Volk regiert, indem sie ihre Legeleistung den äußeren Umständen wie Trachtsituation und Futtervorrat selbständig anpasst oder eher durch die Fütterung ihres Hofstaates (respektive der Futterreduzierung) selbst vom Staat gelenkt wird und eigentlich…

Bienenrassen

Hier seien die wichtigsten Bienenrassen aufgezählt und gleichzeitig kurz in ihrer Charakteristik umrissen.

Einige der hier aufgeführten Rassen sind aktuell vom Aussterben bedroht.

ANATOLICA ODER TÜRKISCHE BIENE

In ihrer Heimat genießt sie einen umstrittenen Ruf: Gehasst oder geliebt, so richtig kalt läßt sie wohl keinen türkischen Imker.

Die Anatolica ist äußerst vital und langlebig, ausgestattet mit einem guten Orientierungssinn, hoher Flugkraft und einer
ausgeprägten Sparsamkeit im Umgang mit ihren Futterreserven.

Leider ist diese Rasse kälteempfindlich und reagiert ab Temperaturen unter 18 Grad Celsius mit einer ausgeprägten Stechlust. Ferner ist sie schwarmfreudig und verwendet viel Kittharz.

BUCKFAST

Vom Menschen erschaffene (Kunst)Rasse, die über viele Jahre von Ihrem Entdecker und Züchter, Bruder ADAM, erbfest herausgezüchtet wurde. Um diese Rasse ranken sich bis heute die größten Vorurteile und Misstrauensbekundungen, doch sind diese wohl eher auf Unwissenheit zurückzuführen…

Die 2. Zucht kurz vor der Vollendung

Bild

Die Durchsicht Teil 2

So wie versprochen waren heute die Außenstände dran. Auf dem Deimke (in der nähe) musste ich leider den gebildeten Ableger wieder auflösen! Er hatte sich wahrscheinlich Neusema oder eine andere Durchfallerkrankung geholt. Das Wirtschaftsvolk ist schon wieder fleißig am sammeln!!! Den Drohnenrahmen geschnitten und es ging weiter.
Dorste, dort sind die beiden Wirtschaftsvölker abgeschwärmt! Eins hat Brut das andere noch nicht! Dauert bestimmt noch ca 1 Woche dann muss das Volk wieder los legen. Der Schwarm ist kräftig am Brüten wenn es so weiter geht bekommt er in 2 Wochen den 2 Brutraum.
Und weiter ging es in Richtung Feldbrunnen! Dort angekommen Sprach mich der Besitzer der Flurstückes an was ich für Killerbienen hätte! Er erzählte mir die Umstände und wo sie ihn hingestochen hatten. 2 Stiche für einmal mähen vor dem Flugloch respekt.
Ich gleich mal nachgeschaut, das Volk ist voll in Fahrt hat den frisch aufgesetzten Honigraum voll und zu 2/3 verdeckelt. Da muss ich bald noch mal zwis…

Durchsicht aller Völker und die Überraschungen dabei

Heute ist das Wetter mal wieder super und ich habe frei was nun Tun? Ja die Völker am Haus mal durchsehen und vielleicht erkennen wo die Schwärme her gekommen sind.
Erst einmal die Schwärme durchschauen bei den ersten 2 Schwärmen ist nichts von Bedeutung einer ist schon wieder in Eilage, der andere braucht noch etwas. Der dritte im Bienenhaus versprach auch nicht spektakuläreres bei der dritten Wabe meine erste gezeichnete Königin super!!! eine Schönheit!!!
 Der vierte Schwarm huuuh was befindet sich auf der 2,3,4 Wabe"Nachschaffungszellen" warum diese denn? Hatten doch die Königin erst bei der letzten Durchsicht nach der Milchsäure Behandlung gesehen.
Kurz nachgedacht " Ich wollte von meiner Reinzuchtkönigin noch nachziehen"!
Dann schnell eine Wabe aus dem Volk der Sklenar G10/2013 geholt und umgelarft. Den Zuchtrahmen in den weisellosen Schwarm gegeben am 04.06 sehe ich wieviel angenommen wurden, hoffe das ich mal Glück habe und sie alle 35 nehmen.
Nun kamen die…

Honig Ernte 2014

Die Honigernte 2014 hat angefangen in etwa 14 Tagen gibt es entlich wieder Rapshonig!!!
Dank des guten Wetters auch mehr als erwartet.


Umgelarft und Ableger gebildet

Dieses Jahr werde Ich viel neue Königinnen ziehen damit ich die Verluste abfedern und die alten Königinnen austauschen kann.

Am Freitag habe ich mit meinem Arbeitskollegen ca 31 Weiselzellen in den Starter( weiselloses Volk) eingehängt.

So dann bin zum nächsten Bericht

Königinnen des Jahrgangs 2014

Bild
Die ersten  Königinnen des Jahrgangs 2014 sind geschlüpft!!! Sie wurden wie es Imker-brauch ist gekennzeichnet damit man sie besser sehen kann beim durchschauen des Volkes.



Erste Untersuchungsergebnisse

Bild
Foto: dpa Nachdem mysteriösen Bienensterben in Hitdorf und Rheindorf liegt nun ein erstes Untersuchungsergebnis vor. Das Julius-Kühn-Institut macht einen Wirkstoff aus der Gruppe der Neonicotinoide für das Bienensterben verantwortlich.  Rheindorf / Hitdorf.  Auf der Suche nach der Ursache für den Tod von einer Million Bienen in Rheindorf-Süd und Hitdorf sind die Behörden einen Schritt weiter. Gestern wurde bekanntgegeben, dass die Bienen das Insektizid Clothianidin aus der Gruppe der Neonicotinoide aufgenommen haben. Dagegen fehlen aber Erkenntnisse, auf welchem Feld oder auf welchem Weg das Insektengift in die Umwelt und damit in Kontakt mit den Millionen Bienen gelangt ist. Laut einem Pressesprecher der Landwirtschaftskammer in Bonn hat man eine Vielzahl Pflanzen von den umliegenden Feldern und Anpflanzungen gesammelt und untersucht – doch alle Proben seien negativ. Damit sind die Felder der Landwirte der Umgebung anscheinend unverdächtig. Lediglic…

Frohe Ostern 2014

Bild

Imker 2025

Bild

Ohne Bienen gäbe es kaum Kirschen und Äpfel wären höchstens halb so gross

Bild
Für ein Kilo Honig legen Bienen eine Strecke zurück, die einem Mehrfachen des Erdumfanges entspricht. Quelle: zvg Zwei Freiämter Bienenzüchter zeigen mit ihrem «Tagebuch der Bienen» auf, wie wichtig diese Insekten im Naturkreislauf sind. Jeder Honig ist ein Fussabdruck der Gegend, in der er gesammelt wird. Deshalb schmeckt auch kein Honig gleich. von Markus Müller / Bruno Heggli Es muss kein sonniger und heisser Tag sein. Mit meinen Facetten-Augen finde ich meine Flugbahn auch bei trüber Witterung. Ich kann Blüten erkennen und nach kilometerweiten Ausflügen mein Zuhause wieder finden. Bereits am frühen Morgen wird im Bienenstock mit dem Bienentanz bestimmt, von welcher «Tracht» wir Sammelbienen den Nektar und die Pollen einsammeln werden. Raps? Löwenzahn? Obst? Linden? Edelkastanien? Tannen? Ich transportiere die kostbare Fracht in den Pollenhöschen an meinen Hinterbeinen, den Nektar trage ich in meiner Honigblase.
Im oberen Teil des B…

Imker ziehen vor das Bundesverfassungsgericht

Bild
Wachtberg (ots) - In Ihrem Kampf für den Schutz der Imkerei beim Anbau gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in der Landwirtschaft haben Imker nun ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. Karl-Heinz Bablok, der 2013 vor dem Bundesverwaltungsgericht mit seiner Forderung nach Schutzmaßnahmen vor gentechnisch veränderten Pollen scheiterte, hat nun Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt. Mit dem Gang vor das Bundesverfassungsgericht will der Imker erreichen, dass beim Anbau von GVO Vorsorgepflichten zum Schutz der Imkerei beachtet werden müssen, wie auch die Imkerverbände seit langem fordern. Im Honig von Bablok waren Pollen des gentechnisch veränderten Maises MON 810 nachgewiesen worden. Der Pollen enthält die gentechnisch veränderte DNA und das Insektengift, das der Mais gegen den Maiszünsler produziert. Bablok machte 2011 Schlagzeilen, als der Europäische Gerichtshof sein sogenanntes "Honig-Urteil" fällte: Honig mit Gentechnik-Poll…